LTE Surfsticks – nicht jeder Stick für jeden Ort geeignet

LTE - 4G ist kinderleicht

Nicht jeder LTE Stick geeignet

Die LTE Anbieter schreiten mit dem Netzausbau kontinuierlich voran. So ist das schnelle 4G Internet nicht mehr nur auf dem Land verfügbar, sondern auch in großen Städten wie Hamburg, München, Berlin und viele mehr. Damit verbunden kaufen sich nicht wenige Kunden günstige LTE Surfsticks um von der neuen Technologie auch profitieren zu können. Aber Obacht! Hier lauern einige Fallstricke die das Vergnügen ganz schnell zu einer Qual werden lassen. Teilweise funktionieren einige Stick-Typen in Regionen nicht.

LTE Surfsticks und die Fallstricke

Die 4G LTE Technik ist nicht nur schnell, sondern bietet im Vergleich zu UMTS eine deutlich bessere Sendereichweite der Funksignale. Ganz besonders die 800 MHz Technik, die aus der digitalen Dividende gewonnen wurde, kann mit diesen Argumenten Punkten. Und hier liegt bereits der erste Fallstrick beim Kauf eines LTE Surfstick. Einige LTE Sticks unterstützen nur diese 800 MHz Technik, was Sie in einigen Städten wie Hamburg zum Beispiel unbrauchbar macht. Denn in Städten wie Hamburg sind einige Anbieter wie Vodafone dazu übergegangen die 2,6 GHz Technik einzusetzen. In meinem direkten Umfeld hat sich eine Person einen solchen Vodafone LTE Surfstick von Samsung zugelegt, der in Hamburg leider nicht funktioniert. Hier möchte ich einmal ganz klar betonen, dass die 800 MHz LTE Technik vorwiegend auf dem Land eingesetzt wird. Der Grund liegt darin, dass die Technologie Sendereichweiten von 10Km erreicht. Somit müssen deutlich weniger Sendemasten aufgebaut werden (was kostentechnisch auch gut ist, denn auf dem Land wohnen bedeutend weniger Menschen). In Städten und Ballungszentren wird vorwiegend mit der 2.6 GHz Technik operiert.

Der zweite wesentliche Fallstrick liegt in einer Abwärtskompatibilität zu UMTS. LTE ist leider noch nicht in der Weise auf- und ausgebaut wie das 3G Netz. Somit sind noch sehr viele Funklöcher in Deutschland zu finden. Gerade günstige LTE Sticks bieten nicht die Möglichkeit mit 3G zu sufen.

Mein Tipp zu einem guten LTE Stick

Achten Sie nicht nur auf den Preis. Ohne Frage ist der Preis ein wichtiges Kriterium. Schauen Sie zudem ob der Stick das 800 MHz und das 2,6 GHz Netz unterstützt, damit Sie sowohl auf dem Land als auch in der Stadt surfen können. Lesen Sie zudem nach, ob der Stick auch 3G mit UMTS, HSDPA und HSPA+ unterstützt. In diesem Fall wird, sofern kein LTE verfügbar ist, automatisch auf das 3G Netz geschaltet.

Dieser Beitrag wurde unter Hardware, Netz, Stick abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*